Sonntag, 23. Februar 2014

Rezension / City of Ashes (Cassandra Clare)














Auch wenn die Reihe rund um Clary und Jace schon ein wenig älter ist, lese ich mich nun gemächlich durch...und bin bei Band 2 angelangt! Meine Rezension zu "City of Bones" findet ihr hier.


Clary weiß nun, dass sie eine Schattenjägerin ist, versucht aber dennoch, in ihr altes und "normales" Leben zurückzukehren. Doch ohne Erfolg: Jace gerät in Schwierigkeiten. Seine Stiefmutter Maryse unterstellt ihm Loyalität zu seinem Vater Valentin und kappt die Bindungen. Beide Parteien einigen sich schließlich darauf, die Inquisitorin des Rates einzuschalten - welche ein Verhör unter dem Schwert der Engel vornehmen soll, um herauszufinden, ob Jace die Wahrheit spricht. Doch Valentin kommt ihnen zuvor. Er macht sich das Schwert brutal zu eigen, denn es ist die perfekte Waffe, um seinen bitterbösen Plan in die Tat umzusetzen. Nun müssen Clary und Jace zeigen, welche neu entdeckten Fähigkeiten in ihnen stecken.


"Die Liebe nimmt einem jede Wahlmöglichkeit."


Inhaltlich steht "City of Ashes" dem 1. Band grundsätzlich in nichts nach: viel Konflikt, viel Action, viel Gefühl. Es kommen obendrein noch weitere interessante Aspekte hinzu, die der Geschichte eine schöne Wendung geben. In Bezug auf den "Showdown" war ich aber etwas enttäuscht, da dieser doch sehr vom 1. Band abgekupfert scheint. Bis auf die Tatsache, dass noch ein paar Protagonisten und ein paar fiesere Dämonen hinzukommen, endet dieses Buch sehr ähnlich.

Clary als Protagonistin konnte leider auch in diesem Teil keine Sympathiepunkte bei mir gewinnen: sie will überall mitmischen, obwohl es ihr an Erfahrung und Training mangelt. Natürlich hat sie auch ihre Gaben, aber das macht die mangelnde Erfahrung in meinen Augen nicht wett. Dass sie am Schluss den maßgebenden "Coup" landet, während alle anderen WIRKLICH zu kämpfen hatten, hat mich etwas verärgert. Allen anderen Charakteren konnte ich weiterhin viel abgewinnen, denn sie verhalten sich ihrem Potenzial entsprechend.

Der Schreibstil ist durchweg angenehm: die Autorin schafft es, viele Informationen verständlich in ihre Sätze zu packen, ohne dass diese plump oder kindlich wirken. An Spannung mangelt es ohnehin nicht. Aber wie auch beim Vorgänger wirkten die Dialoge häufig sehr gestellt - ich konnte mich nur schwer in die Begegnungen der Charaktere hineinfühlen.

Der Plot wirkt an manchen Stellen doch recht hingebogen, wobei ich das in diesem Genre durchaus verzeihen kann. In einer fantastischen Welt passieren nunmal Dinge, die über den Menschenverstand hinausgehen. Der Schlüssigkeit im Allgemeinen hat dies keinen Abbruch getan - die Geschichte ist rund und in sich abgeschlossen.

Mein Gesamteindruck ist nach wie vor "gut", wobei mich die Autorin diesmal nicht übermäßig überraschen konnte. Dennoch bleibt die Spannung auf den 3. Band!


Wer "City of Bones" kennt und mag, wird auch "City of Ashes" mögen. Das Buch wartet zwar mit manch' inhaltlichen Überraschungen auf, unterscheidet sich aber ansonsten nicht wesentlich vom Vorgänger.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen