Samstag, 29. März 2014

Rezension / Darauf kannst du dich verlassen! (Ansgar Hörsting)

Aus dem Wunsch heraus, wieder mehr zu christlicher Literatur zu greifen, bin ich auf dieses kleine Büchlein gestoßen. Der Autor Ansgar Hörsting ist Präses des Bundes Freier evangelischer Gemeinden (FeG), mit dem auch wir uns verbunden fühlen.


In 13 Kapiteln beleuchtet der Autor das Thema "Verheißungen Gottes" (oder auch "Zusagen Gottes"), basierend auf das, was in der Bibel zu finden ist. Welche Verheißungen gibt es im alten und neuen Testament? An wen waren sie zunächst gerichtet? Gelten sie auch noch für uns? Gibt es Bedingungen, die zu beachten sind?


"Wer keine Angst kennt, braucht keinen Mut, um sie zu überwinden."

"Man könnte Jesus so verstehen, als sei Bildung ein echter Nachteil, wenn es darum geht, Gottes Offenbarungen zu empfangen. Und tatsächlich: Wenn Bildung zu Einbildung führt, ist das der Fall. Wenn Bildung jedoch bewirkt, dass ein Mensch demütig wird und sich eingesteht: "Ich weiß, dass ich nichts weiß" (Zitat Sokrates), dann ist Bildung recht verstanden."

 "Differenziert denken - einfach sprechen."


Aus der Fülle der Zitate wird schon klar, dass ich sehr vom Inhalt dieses Buches angetan bin. Es bleibt nicht bei diesen Zitaten: auch der große inhaltliche Kreis, den Hörsting zeichnet, ist angenehm durchdacht und strukturiert.

Zunächst beleuchtet er, wie man sich den entsprechenden Bibelstellen nähern kann und warum es wichtig ist, sie genau zu studieren. Dann kommt die Frage nach dem Adressaten: wer wird hier eigentlich primär angesprochen? Wie war der geschichtliche Kontext? Hörsting erklärt anhand von Beispielen, wann auch wir als 2. Adressaten die Zusagen für uns in Anspruch nehmen können. Im Laufe des Buches ändert der Autor sein Blickfeld: erwartet Gott vielleicht auch was von uns? Am Schluss schwebt aber die gute Botschaft über allem: durch Jesus haben wir eine Zuversicht, die über unser Leben und unseren Verstand hinausgeht. Schon hier auf Erden ist ein vom Geist erfülltes Leben möglich - in guten Zeiten sowie im Leiden.

Sehr gut gefallen haben mir die anschaulichen Beispiele, die schön in die theoretischen Teile eingebettet wurden. Ebenso hauchen die Erfahrungsberichte des Autors, der selbst sehr symphatisch und authentisch wirkt, dem Buch Leben ein.

Hörsting hat bei seinen Recherchen über den Tellerrand geschaut und interessante Ausflüge in die Hirnforschung, die Geschichte (z.B. Reformation), die Psychologie, die Philosophie... unternommen. Wobei zu betonen ist, dass die Erkenntnisse immer wohldosiert und passend erwähnt werden. Zentrales Thema bleibt trotzdem immer das Wort Gottes.

Der Schreibstil hat mich schlichtweg fasziniert. Ansgar Hörsting lebt genau das, was er selbst in seinem Buch empfiehlt: "Denke differenziert - spreche einfach" (In diesem Fall "schreibe einfach"). Er hat das Thema auf diesen 176 Seiten äußerst differenziert und vielseitig erfasst, sich aber gleichzeitig auf die nötigsten Formulierungen beschränkt. Und es blieben weniger als 200 Seiten, obwohl die Theodizee-Frage gestriffen und sehr befriedigend abgehandelt wurde. DAS will was heißen!

Gut hat mir auch gefallen, dass der Autor zum einen absolut nüchtern und rational an das Thema herangeht (was in meinen Augen auch nötig ist), aber auch von tränenreichen Erfahrungen in seinem eigenen Leben berichtet. Der Schreibstil unterstreicht das runde Bild, das er thematisch zeichnet.

Ganz besonders hervorheben möchte ich Hörstings klare und ehrliche Sprache. Manche Christen tendieren dazu, biblischen Wahrheiten, die nicht so angenehm sind, zu beschönigen. Er aber schreibt z.B: "Denn es gibt für jemanden, der nicht Christus gehört, keinen Grund, den Verheißungen zu vertrauen. Er hat keine feste Grundlage." (S. 63). Das klingt zwar hart, ist aber die absolute Wahrheit.

Mein Gesamteindruck ist mehr als positiv!


Dieses Buch ist in erster Linie für Christen geschrieben, die an Gottes größte Zusagenerfüllung, nämlich den Frieden mit ihm selbst durch Jesus Christus, glauben. Es ist der erste Hemdknopf, den es laut Hörsting zu knöpfen gibt.

An dieser Stelle möchte ich dem Autor ein großes Lob aussprechen, weil er es geschafft hat, eine Ausarbeitung zu präsentieren, die sowohl für Theologen als auch für "Nichtstudierte" (wie mich) eine große Bereicherung ist! 5 Sterne für dieses Buch.

Vielen Dank an den Verlag Verlag SCM R. Brockhaus für das Rezensionsexempar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen